Dienstleistungen

AHV

Die Altersrente ermöglicht einen finanziell weitgehend unabhängigen Rückzug aus dem Berufsleben. Die Hinterlassenenrente will verhindern, dass zum Leid, das der Tod eines Elternteils oder Ehegatten mit sich bringt, eine finanzielle Notlage hinzukommt.

EO / Mutterschaft

Die Erwerbsersatzordnung (EO) für Dienstleistende in Armee, Zivil- und Schutzdienst kompensiert den Verdienstausfall für die Zeit, die Mann/Frau im Militär-, Schutz- oder Zivildienst verbringt. Eingeführt wurde die Versicherung während des Zweiten Weltkrieges, damals hiess sie noch "Wehrmannsschutz". 

Der Bundesrat hat die Bestimmungen über den Erwerbsersatz bei Mutterschaft auf den 1. Juli 2005 in Kraft gesetzt. Ab diesem Zeitpunkt haben angestellte und selbstständigerwerbende Frauen Anspruch auf die Mutterschaftsentschädigung.

Familienzulage

Die meisten Zweige der Sozialversicherung dienen dazu, den Lohnersatz in allen Wechselfällen des Lebens zu sichern. Die Familienzulagen – im Volksmund auch Kinderzulagen genannt – haben dagegen als Einkommensergänzung die Funktion des Familienlastenausgleichs . Der Grundsatz des Leistungslohnes wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Invalidenversicherung

Die Invalidenversicherung bezweckt die Eingliederung resp. Wiedereingliederung von Personen, die wegen Geburtsgebrechen, Krankheits- oder Unfallfolgen behindert sind. Eine Rentenzahlung erfolgt erst, wenn eine Ein- oder Wiedereingliederung ins Erwerbsleben nicht möglich ist. Der Grundsatz der Eingliederung geht somit einer Rentenzahlung klar vor.

Krankentaggeld-Versicherung

Die soziale Vorsorge in der Schweiz stellt ein Netzwerk dar, dessen einzelne Teile optimal aufeinander abgestimmt sein müssen.

Das Gesetz sieht nur eine minimale Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit vor. Der GAV des Schreinergewerbes regelt die weitere Lohnfortzahlung während einer Dauer von insgesamt zwei Jahren mit einer obligatorischen Kollektiv-Krankentaggeldversicherung. Danach setzen in der Regel die Leistungen anderer Sozialversicherungen ein.

Für die Abdeckung des Lohnausfalls bei Krankheit unterhält der VSSM mit der Krankenversicherung Helsana seit Jahrzehnten eine vertragliche Vereinbarung.

Die administrative Umsetzung wurde an die Ausgleichskasse Schreiner delegiert, wo eine gut eingespielte administrative Infrastruktur zur Verfügung steht. Durch die zentrale Abrechnung an einem Ort werden die Mitgliederbetriebe von unnötigen administrativen Doppelspurigkeiten entlastet.

MAEK

Die MAEK ist eine Solidaritätskasse der VSSM-Arbeitgebenden. Sie ist nicht eine Sozialkasse im üblichen Sinn, sondern eine Kasse, die die Arbeitgebenden entlasten soll. Arbeitnehmende dagegen gelangen nur indirekt in den Genuss ihrer Leistungen.

Die MAEK ergänzt die bundesrechtlichen EO-Leistungen. Anerkannt sind der obligatorische Militärdienst mit Einschluss des militärischen Frauendienstes und des Rotkreuzdienstes sowie Zivildienst- und Zivilschutzleistungen. Die Militärdienstentschädigungen der MAEK werden grundsätzlich durch die Verpflichtungen aus dem GAV bestimmt. Des Weiteren werden Beiträge an die entstandenen Kosten für Aus- und Weiterbildung ausgerichtet. Für deren Festlegung ist der Zentralausschuss des VSSM allein zuständig.

Pensionskasse

Hier geht es zu den allgemeinen Informationen der Pensionskasse Schreiner.

Unfallversicherung

Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sind obligatorisch gegen Unfälle und Berufskrankheiten versichert. Mit ihren Leistungen hilft die Unfallversicherung den Schaden wieder gutzumachen, der den Versicherten durch Unfall, Berufsunfall, Berufskrankheit an Gesundheit und Erwerbstätigkeit entsteht.